English
Nach dem Besuch einer Uhrmacherschule arbeitete Adam ab 1918 im Juwelier-Atelier seines Vaters. 1925 besuchte er Abendkurse der Zeichenschule Germain Pilon, dann an der Akademie der Schönen Künste. Er arbeitete als Zeichenlehrer bei der Stadt Paris und erstellte satirische Zeichnungen und politische Karikaturen.1934 wandte sich der Künstler Kupferstichen und Radierungen zu. Im selben Jahr hatte er seine erste Einzelausstellung. Er verkehrte mit den Surrealisten, mit Breton, Aragon und Eluard. 1936 erstellte er einen expressionistischen Kupferstich-Zyklus zum spanischen Bürgerkrieg und trat der Vereinigung revolutionärer Schriftsteller und Künstler (AEAR) bei, wo er Estève, Nenassier, Pignon und Arpard Szènes kennenlernte. Er nahm mit Picasso, Matisse, Dufy und Chagall, an der Gruppenausstellung zum Thema 14. Juli von Romain Rolland teil. 1939 wurde er eingezogen und gefangengenommen. Als Krankenpfleger in Besançon zeichnete er Soldaten und Verletzte. Ab 1942 befasste sich Adam mit der Bildhauerei. Sein plastisches Werk, zunächst figurativ, wendete sich immer mehr der Reinheit der Linien und der Flächen zu. 1943 war er einer der heimlichen Gründer des „Maisalons", und er entwarf Bühnenbild und Kostüme für „Les mouches“ von Sartre, inszeniert von Charles Dullin. Adam freundete sich mit Pablo Picasso an, der ihm sein Pariser Atelier und sein Schloss in Le Boisgeloup zur Verfügung stellte. Ab 1947 entwarf Adam Vorlagen für Wandteppiche. Eine Ausstellung seines Gesamtwerks fand 1949 in der Galerie Maeght statt. 1952 stellte die Galerie-Buchhandlung La Hune seine Kupferstiche aus. Von 1950 bis 1955 wirkte er als Zeichenlehrer in Anthony. 1955 richtete ihm das Stedelijk Museum in Amsterdam eine Retrospektive aus. 1956 und 1957 realisierte Adam seine berühmte Kupferstichserie „Dalles, sables et eau“ und die Plastiken „Mutations marines“. Er schaffte Wandteppiche für die französische Botschaft in Washington und die UNESCO. "Le signal", 1961 vor dem Museum von Le Havre aufgerichtet, ist eine seiner ersten Monumentalplastiken. Adam wurde 1959 zum Lehrer für Kupferstich und dann zum Leiter der Skulpturen-Werkstatt der École nationale supérieure des Beaux-Arts de Paris ernannt. Ausstellungen seines Gesamtwerkes wurden in diversen französischen und europäischen Museen gezeigt. 1961 verwirklichte er seine Skulpturen-Serie "Cryptogrammes". Eine Retrospektive seines Gesamtwerkes fand 1966 im Musée national d'art moderne de la Ville de Paris statt.
An:


Von:


Nachricht: